Seiten

Freitag, 13. Juni 2014

Fingerbøl / Fingerhüte

Til jul begavede Gitta mig blandt andet med to fingerbøl som hun havde plaget bedt en veninde skaffe til mig mens hun var på ferie i Indien. Det viste sig at fingerbøl ikke er noget man finder på hvert gadehjørne og veninden ringede endda fra Indien for at klage sin nød. Men Gitta sagde til hende at hun stolede på at det ville lykkes....og det gjorde det. Den stakkels veninde tog en taxa og kørte byen tynd til hun fandt en lille biks hvor de solgte fingerbøl. Hun var meget i tvivl om det var sådanne der var efterspurgt, men var glad for i det hele taget at have fundet nogen.
Juleaften kom og jeg fik den fine æske med ægte indiske skrædder-fingerbøl og jeg blev rigtig glad for den fine gave,  ikke mindst fordi Gittas veninde havde gjort så stor en indsats for at skaffe dem.
De fik lov til at ligge under juletræet til det røg ud, og siden har æsken med fingerbøllene også været væk. Jeg har ledt alle vegne (troede jeg) og har endda hentet julepynten ned fra loftet igen, for at se om de var kommet ned i en af kasserne, men de var bare væk som i slugt af jorden.
Og så i dag...fredag den 13. ! finder jeg dem et sted som jeg troede jeg havde tjekket mindst 10 gange !
Gæt om jeg blev glad :-)

Zu Weihnachten bekam ich von Gitta unter anderem zwei Fingerhüte, die ihre Freundin in ihrem Auftrag aus Indien für mich mitgebracht hatte.
Es stellte sich heraus, dass es sowas nicht an jeder Strassenecke gibt und Gittas Freundin rief sogar aus Indien bei ihr an, um ihre Not zu klagen. Gitta erklärte ihr dass sie darauf vertrauen würde, dass es klappen würde, und das tat es dann auch . Die Freundin mietete sich ein Taxi und fuhr kreuz und quer durch die Stadt bis sie endlich einen Laden fand in dem es Fingerhüte gab. Sie zweifelte zwar daran dass es solche waren, die Gitta bestellt hatte, war aber auch froh, endlich Vollzug melden zu können.
Weihnachten kam und ich bekam die hübsche Schachtel mit zwei waschechten indischen Schneider-Fingerhüten . Ich habe mich riesig gefreut, nicht zuletzt weil Gittas Freundin soviel Einsatz gezeigt hatte, und die Schachtel lag unter dem Tannenbaum, bis dieser ausgemustert wurde...und seitdem war die Schachtel samt Inhalt verschollen.
Ich habe überall gesucht (dachte ich) und ich hatte sogar die Kisten mit der Weihnachtsdeko vom Dachboden geholt, in der Hoffnung dass die Fingerhüte da hineingeraten waren. Aber sie blieben wie vom Erdboden verschluckt.
Ausgerechnet heute, am Freitag dem 13. ! habe ich sie an einer Stelle gefunden, wo ich mindestens 10 mal gesucht hatte. Ratet mal ob ich mich freue :-)

Kommentare:

  1. Sag ich doch immer "Freitag der 13.! ist ein Glückstag".
    LG
    Gitta

    AntwortenLöschen
  2. Uha... det kender jeg godt... ALT er kigget efter... Pist væk og borte har taget det!
    Vi fandt dåseåbneren i rødkålsbøtten!!!
    Sikke en fin gave. Og sikke en dejlig historie. Den sidder på fingeren hver gang, de er i brug.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Angelika,
    das ist ja eine richtig anrührende Geschichte, und wie schön ist es, das Freitg de 13te für Dich zum Glückstag geworden ist.
    Hüte Deinen besonderen Schatz!
    Liebe Grüße Anke

    AntwortenLöschen
  4. Schön, dass du die Schätzchen wieder gefunden hast. Wir sagen hier dann immer: " Die waren vorher noch nicht da ;-)"
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende,
    Saskia

    AntwortenLöschen
  5. Diese Art Fingerhüte (Nähringe) sind meine Lieblinge. Ich kann gar nicht mit geschlossenen arbeiten. Wie schön dass Du sie wiede gefunden hast und ich wünsche dir viel Spass beim Sticheln.

    Ute

    AntwortenLöschen
  6. Das mit dem Suchen ist ja so eine Sache,ich glaube das geht vielen Leuten so,besonders wenn man aufgeräumt hat
    schön das Du sie wieder gefunden hast
    liebe Grüsse und einen schönen Sonntag Antje

    AntwortenLöschen
  7. Mein Weltbild bricht zusammen. Du verschusselst mal was?!? Ich dachte schon, so etwas würde nur mir passieren ;-)
    LG Katja

    AntwortenLöschen
  8. Na das nenn' ich einen Glückstag ;-) Übrigens, diese Art offene Fingerhüte sind nicht nur typisch indisch, die benutzen Schneider in der ganzen Welt, meine Oma, ebenfalls Schneiderin, hatte auch so einen! GlG, Martina

    AntwortenLöschen
  9. Nej det var godt at du fandt dem. Typisk at de saa laa et sted hvor du har kigget 100 gange.

    AntwortenLöschen
  10. Da sage noch mal einer Freitag der 13. wäre ein Pechtag. Alles nur Aberglaube.
    LG, Britta

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Angelika ,

    ich habe mal wieder etwas dazugelernt - ich wusste gar nicht , dass es offene Fingerhüte gibt !!! Ja, glaube ich Dir gern, dass Du Dich gefreut hast .Ich verlege auch ab und an Sachen und finde sie erst dann, wenn ich aufhöre zu suchen .

    LG, Katrin

    AntwortenLöschen
  12. Mir geht es wie Angelika... Wenn ich die Hoffnung aufgegeben habe und das Suchen einstelle, dann klappt's :-) Mein Mann hat mir zum 40sten Geburtstag einen Charlotte-Ring geschenkt und irgendwann war er weg... Ich habe gesucht und gesucht und schon vermutet, dass ich ihn mit dem Staubsauger "entsorgt" habe. Zum nächsten Geburtstag bekam ich den Ring noch ein zweites Mal geschenkt. Und jetzt habe ich zwei davon, denn kurz darauf haben wir umgeräumt und der erste Ring wurde in der Kabelablage unter unseren Schreibtischen gefunden... Da muss er irgendwie mal reingerutscht sein. C'est la vie :-)
    Ich freue mich mit Dir, dass diese besonderen Fingerhüte wieder aufgetaucht sind!
    LG, Sandra

    AntwortenLöschen
  13. se dèt er virkelig en historie med happy end, dejligt!
    Og virkelig fin gave, isaer aesken og insatsen for at faa fat i dem.

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar - Tak for din kommentar

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...